TRADITION

MAK-Archivfotos ausgewählter Mode-Ausstellungsobjekte von: ASSASYN, Andreas Kronthaler for Vivienne Westwood, Lena Hoschek, SEMI DEI, SUSANNE BISOVSKY, Thomas Kirchgrabner

Andreas Kronthaler for Vivienne Westwood

Andreas Kronthaler begann 1989 sein Modestudium an der Universität für angewandte Kunst Wien, wo er Vivienne Westwood kennenlernte, die dort eine Professur angenommen hatte. Nach einer Einführung in die Modegeschichte von Westwood kreierte Kronthaler seine erste Kollektion. Westwood war von seinem Talent und seiner Arbeit begeistert und lud ihn in ihr Studio nach London ein, wo er bald ihr Assistent und 1992 ihr Ehemann wurde. Seither gestalten die beiden alle Kollektionen gemeinsam, inzwischen heißt das Label „Andreas Kronthaler for Vivienne Westwood“.

ASSASYN

ASSASYN war das Label von Klaus Höller. Der gebürtige Welser eröffnete seinen eigenen Shop ASSASYN und sein Atelier in der Sterngasse im 1. Wiener Gemeindebezirk. Bekannt war Höller vor allem für seine modernen Interpretationen von traditioneller Tracht. Vintage und recycelte Stoffe sowie alte Handwerkstechniken prägten seinen Stil. Kurz bevor Höller 1994 nach Amerika auswanderte, hatte er gemeinsam mit Hubert von Goisern eine Kollektion für Meindl Fashion kreiert. Er war Creative Director für Harley Davidson Motorclothes und entwarf den offiziellen Harley-Davidson-Tartan. Höller verstarb 2009 in Portland, Oregon.

Lena Hoschek

Die Steirerin Lena Hoschek schloss 2003 ihr Studium an der Modeschule der Stadt Wien Hetzendorf mit Diplom ab. Nach einem einjährigen Praktikum bei Vivienne Westwood in London gründete sie 2005 ihr eigenes Label. 2008 eröffnete sie einen Shop in Wien und ein Jahr später einen in Graz. Seit 2009 präsentiert sie ihre Kollektionen bei der Fashion Week in Berlin. 2012 verlegte sie ihren Firmensitz in eine ehemalige, großflächige Strickwarenfabrik in Wien, um die Herstellung der maßangefertigten Couture- und Brautmode auszubauen. Muster-Opulenz, exquisite Materialien und Liebe zum Detail prägen ihre Kollektionen.

Susanne Bisovsky

Susanne Bisovsky studierte bei Jean-Charles de Castelbajac, Vivienne Westwood und Helmut Lang. 1990 gründete sie das Label SUSANNE BISOVSKY, das seit 2000 aus Susanne Bisovsky und Joseph Bonwit Gerger besteht. Überlegungen jenseits des modischen Mainstreams führten zu genre-übergreifenden Kooperationen mit Modelabels wie Helmut Lang, Kathleen Madden, Sportalm oder Swarovski. Sie entwarf die Outfits für die MitarbeiterInnen des Österreichpavillons auf der EXPO Shanghai sowie Kostüme für die Salzburger Festspiele und die Mailänder Scala.

SEMI DEI

Das Label SEMI DEI – Halbgötter – wurde von Sabine Kreuzspiegl, Absolventin der Universität für angewandte Kunst Wien, 1988 gegründet. Gemeinsam mit Martina Singer und Andreas Bergbaur (im Team von 1989 bis 1992), leitete sie SEMI DEI bis 1999. Ihr Stil zeichnet sich durch raffinierte Farbkombinationen aus und verbindet traditionelle Inspirationen mit einem zeitgenössischen Frauenbild sowie moderner Eleganz. Die Damenkollektionen wurden international präsentiert und weltweit vertrieben. Mit der Ausstattung der österreichische Fluglinie AUA in “Total Red” setzte Kreuzspiegl ein unverwechselbares Corporate-Design-Statement.

Thomas Kirchgrabner

Der österreichische Modedesigner Thomas Kirchgrabner ist seit 2013 als Head of Atelier bei Lena Hoschek in Wien tätig und für Hochzeits- und Couture-Kleider zuständig. Davor (2003–2013) designte er für das Pelzhaus Liska und entwickelte dort eigene Kollektionen, u. a. Pelz und Kaschmirstrick, Schuhe und Abendkleider. Kirchgrabner arbeitet immer nach dem Credo „Nahe an deiner Haut“, was gut den Stil und die Arbeit des Designers beschreibt: passgenau und sculptural. Bekannte Persönlichkeiten wie Nicole Kidman, Claudia Schiffer, Lindsey Vonn, Sophie Ellis-Bextor oder Dita von Teese trugen schon seine Kreationen.